Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Viren
#26
Hi Skywalker,

ein herzliches Willkommen im Seth Universum! :Winker:

(14.09.2020, 19:43)skywalker schrieb: Statt auf sich und seine natürliche Vitalität zu vertrauen, glaubt man Politikern und Statistikern (die mit Zahlen jonglieren um die Angst zu fördern).

Ich überlege gerade, wann das mal nicht so war. :Kopfkratz:

Im Mittelalter war es die Kirche, die ihre 'Schäfchen' durch Drohung mit Hölle und Fegefeuer beisammen hielt. Die die Bibel so auslegte (in einer Zeit, in der die wenigsten Kirchgänger selbst des (Latein-)Lesens mächtig waren), daß angeblich nicht mehr der Mensch die Macht hatte, über sein Schicksal zu entscheiden, sondern eine ihm übergeordnete Gottheit.

Heute ist es vielmehr die Drohmedizin, die Drohpolitik, sind es die Drohmedien, die den freien Willen der Menschen in Zaum halten. Und viele dieser Menschen glauben zudem nach wie vor das antiquierte Geschwätz, welches von den Kanzeln heruntertönt. Historisch betrachtet waren es zu allen Zeiten Einzelpersonen, die sich ihrer geistigen Autonomie bewusst wurden. Die Masse Mensch trottete allenfalls einer geistigen Strömung hinterher.

(14.09.2020, 19:43)skywalker schrieb: Ich hoffe bei vielen wird eine Gedankliche Umkehr eingeleitet, was dringend nötig ist.

Ich sehe die Menschen tendenziell leider eher wieder ins alte Schema zurückfallen. Während der ersten Corona-Welle existierte in Europa ein kollektives Zusammengehörigkeitsgefühl. Daraus hätte Grosses entstehen können.

Nachdem COVID-19 jedoch nun nicht mehr als die potenziell apokalyptische Bedrohung im Fokus des medialen Interesses steht, und damit auch nicht mehr zur Panikmache dient, wird die Flüchtlingskrise mittels der derzeitigen Ereignisse in Moria mal wieder hochgekocht. Und prompt ist die tumbe Masse geneigt, in alte - engstirnige - Muster zu verfallen. Und schon werden wieder Rufe laut, man solle bloß nicht zu viele Flüchtlinge in den EU-Ländern verteilen!

Daß das Kollektiv da draußen aber schlimmstenfalls gar nichts dazugelernt hat, kann uns als Individuen im Grunde genommen egal sein. Denn wir sind dank unserer Fähigkeit, uns unsere Realität selbst zu kreieren, nicht gezwungen, mit dem Strom zu schwimmen.
Zitieren
#27
Wimmel schrieb:Ich schätze, Du beziehst Dich auf 'Krankheit als Symbol' und 'Krankheit als Sprache der Seele'.

Jupp

Wimmel schrieb:Kannst Du die genannten Werke von Dahlke tatsächlich empfehlen?

Um mal ganz anders an das Thema Krankheit heran zu gehen, als es die meisten unserer Mitmenschen machen, auf jeden Fall! Es ist für Viele vielleicht ein erster Schritt in Richtung Selbstverantwortung - wenn sie denn wollen. Für Seth-Leser ist es tatsächlich eher zu schablonenhaft, wie du so schön sagst.
Auch ist es schon ewig her, dass ich darin geschmökert habe... Der Zusammenhang zwischen der eigenen Weltsicht bzw. den eigenen Gedanken und gewissen Krankheiten, wird halt durch Dahlke aufgezeigt. Etwas was vielen Medizinern und nicht nur denen leider immer noch fremd ist.
Organisiert eure Wirklichkeit nach eurer Stärke, organisiert eure Wirklichkeit nach eurem Sinn für das Spielerische, nach euren Träumen, nach eurer Freude, nach euren Hoffnungen - und dann könnt ihr denen helfen, die ihre Wirklichkeit nach ihren Ängsten organisieren. Seth April 1977
Zitieren
#28
Corona gibt nicht so schnell auf, die Menschheit doch noch zum Aufbruch in ein neues Zeitalter zu bewegen: trotz Mundschutz, Sicherheitsabstand & Co. haben wir weltweit wieder Rekordanstieg bei den Neuinfektionen.

Vorhin auf n-tv mitbekommen: Großbritannien erwägt jetzt nicht nur den erneuten Lockdown. Englische Firmen überlegen sogar, ihre Mitarbeiter dauerhaft auf Home Office Basis zu beschäftigen. Was zumindest schon mal eine europaweite Reform der derzeitigen Arbeitsbedingungen einleiten könnte.
Wenn ihr euch mit Einschränkungen aufhaltet, werdet ihr ihnen begegnen. (DndpR, Si. 615)
Zitieren
#29
Ich glaube, die meisten Menschen sind zu schnell wieder in ihren Alltagstrott übergewechselt. Nur ein erneuter Schock vermag sie/uns vielleicht, bei uns eine Bewusstseinsänderung zu erreichen oder Neuerungen einzuführen, aus denen eine Bewusstseinsumschaltung resultiert.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste