Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gewalt und die Folgen
#26
Hi, Wimmel,

danke für die Antwort und die nette Geschichte, die mich sehr erheitert hat... Ja, Du hast Deine "jungen Jahre" offensichtlich sehr genossen und konntest Dir
gewissermaßen spielerisch schon ein gutes Handwerksmaterial zur Realitätsbewältung und -Erschaffung zulegen. Glückwunsch!!

Was das Spielerische betrifft, teile ich Deine Meinung voll und ganz. Auch ohne Seth hat das Leben einen mittlerweile gelehrt, daß ein verbissenes Bemühen um eine Angelegenheit
eher Blockaden aufbaut als ein lockerer Umgang damit. Bei mir ging es sogar noch weiter... Ich habe mehrfach Situationen erlebt, in welchen ich nach jahrelangen regelrechten Kämpfen irgendwann einmal sagte, "Driiss mer jet. Ich kümmere mich nicht mehr drum." Und genau in dem Moment, wo ich die Sache abgehakt habe, hat es "plötzlich und rein zufällig" (haha :-)) ) eine Lösung wie aus dem Nichts gegeben...
Da stellt sich natürlich die Frage...:Kopfkratz: Nach Seths Aussage ist das Fokussieren auf eine Wunscherfüllung gewissermaßen eine Voraussetzung für die Materialisation derselben. Und ich habe
Ziele erreicht, indem ich genau das eben aufgegeben habe, mich darauf zu konzentrieren... grübel, nachdenk... Vermutlich ist es ein goldener Mittelweg, der hier gefragt ist. Bei Dir klappte das mit dem Schwimmen wohl auch deswegen, weil nicht mehr die Tätigkeit als solche für dich im Mittelpunkt stand, sondern die Mädels und der Spaß Eurer Baggersee-Events ... Du hast es einfach gemacht, ohne groß zu reflektieren, daß du es ja eigentlich gar nicht kannst... Ist es vielleicht so, daß man die Erfüllung eines Wunsches erst gedanklich fokussiert, um es dann ruhen zu lassen, getreu nach dem Motto "Alles weitere passiert. Auch ohne mein Zutun. Meine Arbeit daran ist erledigt." Spannende Frage...:rolla:
Könnte man fast schon ein neues Thema eröffnen... "Optimierung der Realitätserschaffung"...:angel:
Dir noch einen schönen Tag und liebe Grüße,
Sissi
Doch bleibe heiter, laß den Kummer schweigen, auch du wirst ewig und für immerdar
ein Teil von einem großen Ganzen bleiben, von dem, was sein wird, ist und einstmals war...
("Sternenwelten")
Zitieren
#27
(17.06.2020, 12:32)Sissi schrieb: Hi, Wimmel,

danke für die Antwort und die nette Geschichte, die mich sehr erheitert hat... Ja, Du hast Deine "jungen Jahre" offensichtlich sehr genossen und konntest Dir gewissermaßen spielerisch schon ein gutes Handwerksmaterial zur Realitätsbewältung und -Erschaffung zulegen. Glückwunsch!!

Der Eindruck täuscht. Leider. Ich hatte immer wieder Phasen, in denen ich mich in mein Schneckenhaus verkrochen habe. In meiner späteren Jugend war aus familiären Gründen (Pflegefall in der Familie) nicht mehr viel mit Genuss. Nach diesem 9-jährigen Lebensabschnitt knallte mir dann direkt eine schwere chronische Erkrankung einen vor den Latz und sollte mich 15 Jahre lang auf Trab halten, bis diese offiziell als 'unheilbar' geltende Krankheit quasi über Nacht so plötzlich verschwand, wie sie gekommen war (kein Scherz: sie verschwand, was meinen behandelnden Ärzten bis heute Kopfzerbrechen bereitet!). Aber es war wohl der Lebensweg, den ich mir ausgesucht hatte.

Zitat:Da stellt sich natürlich die Frage...:Kopfkratz: Nach Seths Aussage ist das Fokussieren auf eine Wunscherfüllung gewissermaßen eine Voraussetzung für die Materialisation derselben. Und ich habe Ziele erreicht, indem ich genau das eben aufgegeben habe, mich darauf zu konzentrieren... grübel, nachdenk... Vermutlich ist es ein goldener Mittelweg, der hier gefragt ist.

Und den gibt es. Hast Du schon mal etwas vom 'Gesetz der Annahme' gehört?

Ich habe immer wieder ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht: Fokussiert, visualisiert, mich emotional völlig in die gewünschte Situation 'hineingesteigert'. Das Ergebnis war meist, daß sich entweder nichts getan hat (während ich nervlich am Ende war). Oder eintrat, was ich eigentlich vermeiden wollte.

Dann jedoch klappte es plötzlich: Ich bekam die Wohnung in der Gegend, die ich mir zuvor wochenlang immer wieder im Geiste ausgemalt hatte (ein Haus in der Natur, neben einer Wiese, von Bergen umgeben). Ich lebte zuvor in der Großstadt, hatte also nicht den geringsten Bezug zu meinem jetzigen Wohnort.

Jetzt schau, in welcher Ecke ich gelandet bin: https://www.swp.de/imgs/07/6/5/3/6/2/6/6...57df0.jpeg

Ich hatte im Falle der Wohnungssuche intuitiv etwas richtig gemacht, was ich zuvor nie beachtet hatte: Ich hatte das 'Gesetz der Annahme' angewandt. Was mir aber erst viel später klar wurde.

Das Gesetz der Annahme basiert auf den Lehren von Neville Goddard. Einem Mitglied der amerikanischen 'New Thought'-Bewegung (auch Neugeist-Bewegung genannt), der unter anderem auch Ralph Waldo Emerson, Henry David Thoreau, Wallace Wattles, Charles F. Haanel, Napoleon Hill, Orison Swett Marden, und Joseph Murphy angehörten und die offiziell bis in die 50er Jahre des 19. Jahrhunderts bestand. Joseph Murphy hat im Geiste dieser Philosophie viele Jahre weiter publiziert (er starb 1981). Ich bin allerdings fast geneigt, Seth als letzten Vertreter der Neugeist-Bewegung zu betrachten. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Seth hat zwar Emerson mal lobend erwähnt, sich aber meines Wissens nicht weiter zur New Thought-Bewegung geäussert.

Gleich folgt ein Link, der ausführlich Neville Goddard und seine Philosophie behandelt. Deshalb gehe ich nur auf den Teil der 'Nevillisierung' ein (wird von Goddard-Fans tatsächlich so genannt), der für mich damals relevant war.

Ein wesentlicher Ausspruch von Goddard lautet: "In dem Moment, wenn ein Verlangen hochkommt, gehe ich davon aus, dass es bereits erfüllt ist."

Das Gesetz der Annahme besagt nun schlicht und ergreifend: Selbst eine Annahme, die anfangs falsch ist, wird durch diese beständige Vorstellung zur Tatsache.

Es ist nicht nötig, ausgiebig zu visualisieren, Dich emotional zu verausgaben, Dir längere Affirmations-Sitzungen fest in den Tagesablauf zu integrieren. Klar, Du kannst - speziell vor dem Einschlafen - mit Vorstellungsbildern und Autosuggestionen arbeiten. Habe ich hinsichtlich meiner Wohnungssuche aber nie gemacht.

Was ich getan habe, war: Jedes Mal, wenn in mir der Gedanke an die Wohnungssuche hochkam, habe ich mich bereits als Bewohner dieses Hauses neben der Wiese mit den Bergen drumherum gesehen und das dann kurz mit geschlossenen Augen visualisiert. Ich sah (wichtig: immer aus der Ich-Perspektive), wie ich die Wiese überquerte, um zum Haus zu gelangen. Gleichzeitig fühlte ich die Erleichterung und Dankbarkeit, endlich dem Großstadt-Mief entkommen zu sein. Visualisierung + Emotion + Vorstellung, das Ziel bereits erreicht zu haben. Das sind die Komponenten der Realitätserschaffung, die auch Seth erwähnt. Ich habe diese Visualisierung konsequent jedes Mal durchgeführt, wenn ich an eine passende Wohnung dachte. Und habe die Vorstellung des bereits Erreichten dabei stets mit den entsprechenden Gefühlen verstärkt.

Die Visualisierungen waren nie länger als jeweils ca. zwei Minuten. Aber sie waren stetig. Bei jeder Kleinanzeige, auf die ich reagiert hatte, sah ich im Inneren das Wunsch-Haus in der Wunsch-Gegend vor mir. Entsprach es beim Besichtigungstermin nicht dieser Vorstellung, habe ich mir vorgestellt, daß ich diese Wohnung nur zum Spaß an der Freude anschaue, da mein eigentlicher neuer Wohnort ja bereits feststeht. Ich war derart voller Vertrauen, daß ich Mietangebote tatsächlich ausschlug! Bis ich dann eine Wohnung in einem Zweifamilienhaus besichtigte, das an eine Wiese grenzte und von Bergen umgeben war. In einem Ort, dessen Name ich zuvor noch nicht einmal kannte. Siehe obiges Foto.

Interessanterweise rastete ich auch dann vor Freude über die gelungene Wunschverwirklichung nicht aus, sondern war mir in dem Moment gar nicht direkt bewusst, was da soeben geschehen war. Erst im Nachhinein und im alten Zuhause fiel ich fast vom Stuhl, als mir mit einem Mal klar wurde: Mensch, das wars doch, was Du Dir vorgestellt hast!

Was Deine Beobachtung angeht, daß sich Wünsche speziell dann zu manifestieren scheinen, nachdem man aufgehört hat, sich mit ihnen zu beschäftigen: Das Gesetz der Annahme geht davon aus, daß Du an einem Punkt ankommst, an dem Dir Dein Wunsch immer seltener in den Sinn kommt, Du somit immer seltener in die Visualisierung gehen musst. Kommt der Wunsch dann gar nicht mehr in Dir hoch, ist er bereits zum Teil Deiner Realität, Deiner 'Normalität' geworden und manifestiert sich - wie Du selbst erfahren hast.

Hier also der versprochene Link zu Neville Goddard: https://www.neville4free.de/

Wie so ziemlich alle Vertreter der New Thought-Bewegung war auch Neville hochgradig bibelfest. :angel: Das heißt, er zitiert gerne mal aus der Bibel, um seine Aussagen zu untermauern. Mich hat das nie gestört, da es damals in den USA nunmal keine andere Quelle zum Thema 'Realitätskreierung' als die 'Heilige Schrift' gab und sich die 'Religiosität' Goddards außerdem erfrischend radikal von dem unterschied, was bis heute in der Kirche gefaselt wird.

Weitere empfehlenswerte Literatur sind die Bücher von Kevin Kunert. Er übersetzt zwar meist nur Werke von Neville Goddard neu, macht das aber derart frisch und modern, daß ich ihn vorbehaltlos empfehlen kann.

Hier sein YouTube-Channel (top!): https://www.youtube.com/channel/UCezDYDV...AOrDgKnRrw

Und daraus in Bild und Ton eine viel bessere Erklärung des Gesetzes der Annahme als das Getippsel, das ich gerade in diesem unserem Thread abgeliefert habe: https://www.youtube.com/watch?v=3UtrrYEQbOo

Und ja, Goddards Philosophie und das Seth-Material lassen sich meines Erachtens zumindest so gut unter einen Hut bringen, daß mit beiden Systemen einander ergänzend gearbeitet werden kann. Ich sehe es mittlerweile so, daß ich Neville Goddards Schriften für die Praxis bevorzuge, während ich das Seth-Material als weltanschaulichen Unterbau betrachte. Sicherlich konnte Neville vieles nicht wissen, was Seth aufgrund des größeren Überblicks erkannt hat. Und Seth war definitiv kein Anhänger des Christentums. Mit der noch heute üblichen Bibelauslegung hatten jedoch auch die Vertreter von 'New Thought' so ihre Probleme. :zwinker:
Wenn ihr euch mit Einschränkungen aufhaltet, werdet ihr ihnen begegnen. (DndpR, Si. 615)
Zitieren
#28
Hi, Wimmel,

wow... ich bin einfach nur beeindruckt... Du hast ja schon sehr außergewöhnliche Dinge erlebt, die eine konkrete Manifestation der Realitätserschaffung sind!applaus
Beim Lesen der Seth-Bücher hätte ich mir manchmal mehr Beispiele aus dem "normalen Leben" gewünscht, die seine Aussagen etwas plastischer werden lassen. So in der Art, wie Du es aus Deinem Leben beschrieben hast. Danke für diese ausführlichen Schilderungen, die ja schon fast als Übungsanleitung zu betrachten sind...:zwinker:
Vom "Gesetz der Annahme" habe ich tatsächlich vorher noch nichts gehört, aber jetzt wird mir einiges klar, was in meinem Leben so alles passiert ist, was ich mir nicht erklären konnte. Es paßt zu hundert Prozent dazu...
Die Infos und Links, die Du noch Deinem Text beigefügt hast, sind natürlich sehr hilfreich. Wenn Du nichts dagegen hast, würde ich gerne Deinen Beitrag nutzen, um ein neues Thema zu eröffnen. (Vorausgesetzt, ich kriege raus, wie ich Deinen Beitrag als Zitat übertrage...:mrgreen:)
Mein ursprüngliches Thema war ja ein ganz anderes, und nun sind wir in einem Bereich gelandet, der sicherlich für viele von den neuen Leuten hier im Forum sehr interessant ist... Die finden diesen tollen Beitrag von Dir nämlich wohl kaum unter dem Titel "Gewalt und die Folgen", wenn sie da nicht zufällig reinschauen.
Dir einen schönen Abend, hast Dir übrigens wirklich eine muckelige Wohngegend ausgesucht...
Liebe Grüße,
Sissi
Doch bleibe heiter, laß den Kummer schweigen, auch du wirst ewig und für immerdar
ein Teil von einem großen Ganzen bleiben, von dem, was sein wird, ist und einstmals war...
("Sternenwelten")
Zitieren
#29
(18.06.2020, 22:46)Sissi schrieb: Hi, Wimmel,

Die Infos und Links, die Du noch Deinem Text beigefügt hast, sind natürlich sehr hilfreich. Wenn Du nichts dagegen hast, würde ich gerne Deinen Beitrag nutzen, um ein neues Thema zu eröffnen. (Vorausgesetzt, ich kriege raus, wie ich Deinen Beitrag als Zitat übertrage...:mrgreen:)

Der einfachste Weg: einfach einen neuen Thread eröffnen und den Link zu meinem Beitrag reinsetzen. Im Threadtitel könntest Du dann noch '[Split aus "Gewalt und die Folgen"] reinschreiben. Das sollte passen.

Der Link zu meinem Beitrag ist: http://www.seth-universum.de/showthread....5#pid79995

(18.06.2020, 22:46)Sissi schrieb: Mein ursprüngliches Thema war ja ein ganz anderes, und nun sind wir in einem Bereich gelandet, der sicherlich für viele von den neuen Leuten hier im Forum sehr interessant ist...

Ja, den ganz vielen. :zwinker:

Hier mal war wirklich Leben in der Bude (kaum zu glauben, aber wahr). Aber allzu viele der langjährigen Mitglieder schauen bei uns leider nicht mehr rein. Wenigstens haben wir in letzter Zeit ein paar Neuankömmlinge bekommen.

Unter anderem Dich, was mich sehr freut! applaus
Wenn ihr euch mit Einschränkungen aufhaltet, werdet ihr ihnen begegnen. (DndpR, Si. 615)
Zitieren
#30
Wimmel schrieb:Hier mal war wirklich Leben in der Bude (kaum zu glauben, aber wahr). Aber allzu viele der langjährigen Mitglieder schauen bei uns leider nicht mehr rein.

Langjährige Mitgliedschaft ist halt leider kein Garant für langjährige Seth-Orientierung - und erst recht keiner für eine vollständige Integration des Seth'schen Weltbilds ins eigene Weltbild. Das "passiert" bei den Allerwenigsten - und DIE, Wimmelchen, die schauen immer wieder mal rein - obwohls sie's gar nicht mehr brauchen :zwinker:


:mrgreen:


Wie auch immer, falls ich hier wieder mal gebraucht werde, werde ich da sein, darauf kannst du dich verlassen. :Knutscher:


LGT
In any area, an attempt to alter an unfavorable circumstance will always find you, at one stage, flying in the face of all physical evidence to the contrary - Seth
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste