Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aspekte des höheren Selbst/Inkarnationen
#1
Hallo Zusammen

Ich möchte die Gelegenheit nutzen mich kurz vorzustellen, da ich hier neu bin. Ich kenne Seth nun seit ca. 2 Jahren und kann definitiv sagen, dass Seth mein Leben sehr bereichert und verändert hat. Bevor ich Seth kannte, hatte ich ein relativ stark materielles Weltbild und war eher der Meinung, dass die Materie das Bewusstsein geschaffen hat und hatte mit meinen spezifischen Ängsten auch so meine Mühe. Jedoch war ich den Geheimnissen der Quantenphysik und Einsteins Theorien nicht abgeneigt und hatte deshalb immer mehr das Gefühl, dass mein materielles Weltbild wohl nicht ganz stimmen kann. Diese Themen haben mich dann schlussendlich zufällig (oder eben nicht zufällig ;-)) zu den Seth-Büchern gebracht.

Ich habe inzwischen einige Bücher gekauft und teilweise verschlungen, teilweise aber immer nur Bruchstücke oder Kapitel davon gelesen. Es dauerte nicht lange, bis ich mich selbst als Sethianer definieren konnte! :-) Ich lese leider sehr unregelmässig und verzettle mich daher oft (wo habe ich was schon wieder gelesen?) und vergesse viele Details auch wieder und finde sie dann nicht mehr so schnell. Ich versuche aber so viel wie möglich von dem, was Seth mitgeteilt hat, in mein Leben zu integrieren. Was aber oft nicht so einfach ist, fällt man doch oft in alte Muster zurück.

Ich freue mich wirklich sehr darauf, mich mit euch über die vielen Themen auszutauschen und auch gegenseitig vielleicht auch zu helfen, dieses Wissen im Alltag umzusetzen bzw. besser zu verstehen.

Ein Thema beschäftigt mich zurzeit sehr: die verschiedenen Selbste/Aspekte bzw. die Inkarnationen. Deswegen hätte ich gerne eure Meinunge dazu gewusst: Denkt ihr, wenn man einen Menschen treffen würde, der vom gleichen höheren Selbst stammt, der aber einen anderen Aspekt auslebt, würde man dies bemerken? Oder wenn man eine eigene Reinkarnation treffen würde, die man vor oder nach dem eigenen Leben ist? Ist dies überhaupt möglich?
Habt ihr schon mal erlebt, dass ein Mensch, den ihr nicht mal kennen müsst, sondern nur flüchtig gesehen habt, eine sehr starke Anziehung ausgelöst hat? Im Sinne von, dass dieser Mensch genau dies verkörpert, was man aus dem innersten her gerne sein möchte? Auf eine sehr eigenartige Weise sich darin selbst erkennt, obwohl man ganz anders ist? Mir ist so etwas passiert, und ich kann diesen Menschen seit nun ca. 8 Jahren nicht mehr vergessen obwohl ich ihn nie mehr gesehen habe. Und ich ertappe mich immer wieder mit dem innersten Wunsch, im nächsten Leben als dieser Mensch zu inkarnieren. Und ich spüre immerzu eine Sehnsucht, mehr über diesen Menschen zu wissen. Ich habe dies sonst nie erlebt.
Sagt Seth zu diesen Themen etwas, was eine Erklärung sein könnte?
Zitieren
#2
Herzlich willkommen im Seth-Universum, Salibou!

Zitat:Sagt Seth zu diesen Themen etwas, was eine Erklärung sein könnte?

Jede Menge. Ich weiß offen gestanden im Moment gar nicht, wo ich anfangen sollte :Kopfkratz:

Welche Bücher hast du denn bislang von ihm? Wenn ich das weiß, kann ich dir vielleicht ein paar "einschlägige" Sitzungen empfehlen, obwohl sich die von dir genannten Themen größtenteils quer durch das gesamte Material ziehen.

Einstweilen liebe Grüße,
Tash
Zitieren
#3
Hallo Tash!

Danke für dein freundliches Willkommen :-)

Also ich habe bereits einige Bücher: Gespräche mit Seth (fertig gelesen), Die Natur der persönlichen Realität (fast fertig), Seth und die Wirklichkeit der Psyche 1+2 (fertig). Folgende habe ich auch, aber nur erst wenige ausgewählte Kapitel davon gelesen bisher: Seth Material, Träume & Projektionen des Bewusstseins, die Natur der Psyche. Noch gar nicht gelesen aber im Regal: Träume, Evolution und Werterfüllung 1 + 2 sowie Individuum und Massenschicksal.

Ich weiss, dass ich teilweise natürlich schon auf diese Themen gestossen bin bezüglich Inkarnationen, Aspekten, Selbste etc. (teilweise habe ich aber auch noch Mühe mit den Unterscheidungen) doch ich kann mich nicht an eine Stelle erinnern, die spezieller auf meine Situation eingeht oder erklären könnte.

Oft habe ich mir auch schon meine eigenen Gedanken darüber gemacht, in welcher Beziehung dieser Mensch zu mir stehen könnte. Aber ob ich dann zwischen meinem Wunschdenken und meinen noch nicht so grossen Hintergrundwissen unterscheiden kann ist fraglich...

Danke für deine Hilfe.

Liebe Grüsse und einen schönen Abend!
Zitieren
#4
Zitat:Ich weiss, dass ich teilweise natürlich schon auf diese Themen gestossen bin bezüglich Inkarnationen, Aspekten, Selbste etc. (teilweise habe ich aber auch noch Mühe mit den Unterscheidungen) doch ich kann mich nicht an eine Stelle erinnern, die spezieller auf meine Situation eingeht oder erklären könnte.

Ein spezieller Bezug zu deiner Situation fällt mir leider auch nicht ein, aber falls ich beim Lesen mal über Ähnliches stolpern sollte, lasse ich es dich natürlich wissen.

Zitat:Habt ihr schon mal erlebt, dass ein Mensch, den ihr nicht mal kennen müsst, sondern nur flüchtig gesehen habt, eine sehr starke Anziehung ausgelöst hat? Im Sinne von, dass dieser Mensch genau dies verkörpert, was man aus dem innersten her gerne sein möchte? Auf eine sehr eigenartige Weise sich darin selbst erkennt, obwohl man ganz anders ist? Mir ist so etwas passiert, und ich kann diesen Menschen seit nun ca. 8 Jahren nicht mehr vergessen obwohl ich ihn nie mehr gesehen habe. Und ich ertappe mich immer wieder mit dem innersten Wunsch, im nächsten Leben als dieser Mensch zu inkarnieren. Und ich spüre immerzu eine Sehnsucht, mehr über diesen Menschen zu wissen. Ich habe dies sonst nie erlebt.

Was mir gerade so durch den Kopf geht: hältst du es für möglich, dass diese starke Anziehung weniger von dem Menschen selbst ausgeht, sondern vielleicht "nur" von dem was er verkörpert? Dann würde die Sehnsucht nicht dieser bestimmten Person gelten, sondern dem .. ich sag mal "Erwerb" ... von Eigenschaften (oder deren Ausleben), die du bislang in deinem Leben noch nicht aktualisieren konntest oder wolltest.


Anderen Aspekten der eigenen Wesenheit zu begegnen ist laut Seth durchaus möglich, aber ob man das spürt, oder ob sie einem auch nur sympathisch sind oder nicht, das ist individuell verschieden. Die Frage, die sich mir dabei immer stellt, ist, ob es praktisch betrachtet beim Umgang mit einem bestimmten Menschen nun überhaupt einen Unterschied macht, ob er eine Inkarnation oder ein Aspekt meiner eigenen Wesenheit ist oder nicht. :Kopfkratz: Andererseits würde das sichere Wissen darüber wahrscheinlich schon einen Unterschied machen :mrgreen:
Zitieren
#5
Zitat:Was mir gerade so durch den Kopf geht: hältst du es für möglich, dass diese starke Anziehung weniger von dem Menschen selbst ausgeht, sondern vielleicht "nur" von dem was er verkörpert? Dann würde die Sehnsucht nicht dieser bestimmten Person gelten, sondern dem .. ich sag mal "Erwerb" ... von Eigenschaften (oder deren Ausleben), die du bislang in deinem Leben noch nicht aktualisieren konntest oder wolltest.

Das ist ein guter Punkt. Ja, dies war sogar mein erster Gedanke. Dieses Erlebnis (ca. 10-15 mal gesehen morgens im Bus auf dem Weg zur Arbeit, dann nie wieder) und die dann bis heute einhergehenden Gefühle fand ja einige Jahre vor meiner Bekanntschaft mit den Seth Büchern an. Da dachte ich noch nicht an Inkarnationen usw. Ich wusste einfach, dass ich den starken Wunsch hatte, er zu sein (es war vor allem natürlich die physische Erscheinung, mehr kenne ich ja ehrlicherweise gar nicht über diesen Menschen).

Die Idee, dass er eine Inkarnation sein könnte entwickelte sich erst innerhalb der letzten 2 Jahre (zugegebenermassen hat es wohl eben auch als Wunschvorstellung angefangen, weil dann hätte ich ja die Chance, diesen Wunsch im nächsten Leben zu verwirklichen). Seth's Aussagen, dass man in der eigenen Gegenwart andere Aspekte der eigenen Wesenheit treffen kann (an etwas Ähnliches über Inkarnationen erinnere ich mich nicht...) haben mich dann in dieser Idee bestärkt. Als ich vor einigen Monaten noch auf diesen Satz gestossen bin: "Du bist dein tiefster Wunsch" (von Deepak Chopra gehört, meines Wissens aus den Upanischaden stammend) wurde ich natürlich auch hellhörig :-)

Aber allgemein ist mir dieses Thema etwas unangenehm (meiner besten Freundin habe ich dies erst vor Kurzem erzählt, davor niemandem), denn im Umkehrschluss heisst dieser Wunsch ja irgendwie auch, dass ich mich selbst nicht akzeptiere..ich glaube dieses Thema wird mich noch länger beschäftigen... :Kopfkratz:

Aber ich möchte ja nicht nur über mich sprechen, dies ist ja auch sonst ein spannendes Thema: Wie siehst du das bzw. wie sehen auch die Anderen im Seth-Universum das mit den eigenen Wünschen? Ich vermute jeder hat einen tiefen Wunsch oder mehrere solcher Wünsche, die im eigenen Leben irgendwie nicht zur Geltung kommen (physisch nicht möglich oder viel zu unwahrscheinlich etc.). Und vielleicht treiben diese tiefen Wünsche uns aber im Leben an und haben einen Sinn. Da fällt mir z.b. auch gerade wieder ein, dass Seth irgendwo mal gesagt hat, dass das jetzige Leben auch immer eine Vorbereitung auf die nächste Inkarnation ist. So ähnlich habe ich das in Erinnerung. Seht ihr das auch so bezüglich eurer tiefsten Wünsche?


Zitat:Anderen Aspekten der eigenen Wesenheit zu begegnen ist laut Seth durchaus möglich, aber ob man das spürt, oder ob sie einem auch nur sympathisch sind oder nicht, das ist individuell verschieden. Die Frage, die sich mir dabei immer stellt, ist, ob es praktisch betrachtet beim Umgang mit einem bestimmten Menschen nun überhaupt einen Unterschied macht, ob er eine Inkarnation oder ein Aspekt meiner eigenen Wesenheit ist oder nicht. :Kopfkratz: Andererseits würde das sichere Wissen darüber wahrscheinlich schon einen Unterschied machen :mrgreen:

Ich vermute es macht keinen Unterschied beim praktischen täglichen Umgang. Es sei denn, man würde es bemerken, dass man es mit einem eigenen Aspekt zu tun hat. Dann liegt es wohl individuell bei jedem selbst, wie man darauf reagiert. Ich hoffe ich habe deine Frage richtig verstanden :Verlegen:

Also ich stelle mir gerade vor ich wüsste, dass ein Mensch, den ich partout nicht ausstehen kann, mein Aspekt wäre...seltsames Gefühl :Handkicker: Aber ich glaube, als Seth Kenner muss man dies wohl aushalten ;-)
Zitieren
#6
(12.03.2017, 19:41)Salibou schrieb: Ich vermute jeder hat einen tiefen Wunsch oder mehrere solcher Wünsche, die im eigenen Leben irgendwie nicht zur Geltung kommen (physisch nicht möglich oder viel zu unwahrscheinlich etc.).

Willkommen! :Winker:

Meiner Ansicht nach ist jeder Wunsch, der uns 'nicht mehr losläßt', auch realisierbar. Zumindest im Rahmen dessen, was uns körperlich möglich ist.

Zitat:Da fällt mir z.b. auch gerade wieder ein, dass Seth irgendwo mal gesagt hat, dass das jetzige Leben auch immer eine Vorbereitung auf die nächste Inkarnation ist. So ähnlich habe ich das in Erinnerung. Seht ihr das auch so bezüglich eurer tiefsten Wünsche?

Was bringt es, wenn ich mir den Kopf über frühere oder nachfolgende Inkarnationen zerbreche? Meine Baustelle ist in diesem Leben - und da gibts schon genug zu tun.

Zitat:Anderen Aspekten der eigenen Wesenheit zu begegnen ist laut Seth durchaus möglich, aber ob man das spürt, oder ob sie einem auch nur sympathisch sind oder nicht, das ist individuell verschieden. Die Frage, die sich mir dabei immer stellt, ist, ob es praktisch betrachtet beim Umgang mit einem bestimmten Menschen nun überhaupt einen Unterschied macht, ob er eine Inkarnation oder ein Aspekt meiner eigenen Wesenheit ist oder nicht. :Kopfkratz: Andererseits würde das sichere Wissen darüber wahrscheinlich schon einen Unterschied machen :mrgreen:

Warum Aspekt der eigenen Wesenheit? Schon daran gedacht, daß ein Mensch, der einem - obwohl eigentlich fremd - dennoch auf Anhieb sehr sympathisch ist (oder einen sogar aus scheinbar unerklärlichen Gründen 'magisch' anzieht), möglicherweise im vorigen Leben ein Teil der eigenen 'Clique' war bzw. eine Person ist, der man über die Inkarnationen hinweg immer wieder begegnet ist?

Zitieren
#7
Wimmel schrieb:Warum Aspekt der eigenen Wesenheit?

Weil das Salibous Überlegung war. Und weil es nicht grundsätzlich unmöglich ist.

Zitat:Schon daran gedacht, daß ein Mensch, der einem - obwohl eigentlich fremd - dennoch auf Anhieb sehr sympathisch ist (oder einen sogar aus scheinbar unerklärlichen Gründen 'magisch' anzieht), möglicherweise im vorigen Leben ein Teil der eigenen 'Clique' war bzw. eine Person ist, der man über die Inkarnationen hinweg immer wieder begegnet ist?

Eine von vielen Möglichkeiten, gewiss. Aber warum sollte man andere Möglichkeiten nicht auch in Erwägung ziehen? :Kopfkratz:

Soweit es mich betrifft kann ich ohnehin nie mit Sicherheit wissen, ob ein Mensch mir aufgrund einer inkarnativen Vorgeschichte sympathisch oder unsympathisch ist, oder ob er mir in dieser Existenz zum ersten Mal begegnet und bleibe daher auf Spekulationen angewiesen :cool:
Zitieren
#8
Salibou schrieb:
Tash schrieb:Anderen Aspekten der eigenen Wesenheit zu begegnen ist laut Seth durchaus möglich, aber ob man das spürt, oder ob sie einem auch nur sympathisch sind oder nicht, das ist individuell verschieden. Die Frage, die sich mir dabei immer stellt, ist, ob es praktisch betrachtet beim Umgang mit einem bestimmten Menschen nun überhaupt einen Unterschied macht, ob er eine Inkarnation oder ein Aspekt meiner eigenen Wesenheit ist oder nicht. :Kopfkratz: Andererseits würde das sichere Wissen darüber wahrscheinlich schon einen Unterschied machen :mrgreen:

Ich vermute es macht keinen Unterschied beim praktischen täglichen Umgang. Es sei denn, man würde es bemerken, dass man es mit einem eigenen Aspekt zu tun hat. Dann liegt es wohl individuell bei jedem selbst, wie man darauf reagiert. Ich hoffe ich habe deine Frage richtig verstanden :Verlegen:

Das war eigentlich keine Frage, nur ein bissl Spekulation darüber, ob bzw. dass ich mich gegenüber mir unsympathischen Menschen vermutlich anders verhalten würde, wenn ich mit Sicherheit wüsste, dass er/sie eine weitere Inkarnation von mir, oder ein weiterer Aspekt meiner Wesenheit ist. So wie man ja im Allgemeinen den eigenen Familienmitgliedern gegenüber toleranter ist als völlig Fremden.

Wobei ich grad daran denke, dass es vermutlich gar keine schlechte Idee ist, von so einer Verbindung einfach mal hypothetisch auszugehen, wenn man es im Alltag mit schwierigen Zeitgenossen zu tun hat. So eine Einstellung könnte das Auskommen mit ihnen deutlich erleichtern.


Salibou schrieb:Aber ich möchte ja nicht nur über mich sprechen, dies ist ja auch sonst ein spannendes Thema: Wie siehst du das bzw. wie sehen auch die Anderen im Seth-Universum das mit den eigenen Wünschen? Ich vermute jeder hat einen tiefen Wunsch oder mehrere solcher Wünsche, die im eigenen Leben irgendwie nicht zur Geltung kommen (physisch nicht möglich oder viel zu unwahrscheinlich etc.). Und vielleicht treiben diese tiefen Wünsche uns aber im Leben an und haben einen Sinn. Da fällt mir z.b. auch gerade wieder ein, dass Seth irgendwo mal gesagt hat, dass das jetzige Leben auch immer eine Vorbereitung auf die nächste Inkarnation ist. So ähnlich habe ich das in Erinnerung. Seht ihr das auch so bezüglich eurer tiefsten Wünsche?

Ja und nein. Mir scheint es immer ein eher schwacher Trost für unerfüllte Wünsche zu sein, dass man die dann ja in einer anderen Inkarnation, oder auch "nur" in einer anderen Wahrscheinlichkeit verwirklichen kann oder könnte.

Nein, weil ich eher davon ausgehe, dass ich in anderen Inkarnationen auch wieder ganz andere Interessen und Wünsche habe. Meine "tiefsten" Wünsche haben sich ja allein innerhalb dieser einen Existenz schon öfter mal verändert, besser gesagt sind für mich Dinge/Umstände/Fähigkeiten/Menschen etc. die mir früher mal sehr wichtig waren, jetzt gleichgültig.

Ja, weil ich Wünsche generell als Antrieb sehe, nicht nur im Leben, sondern sogar auch fürs Leben selbst.
Zitieren
#9
Salibou schrieb:Wie siehst du das bzw. wie sehen auch die Anderen im Seth-Universum das mit den eigenen Wünschen? Ich vermute jeder hat einen tiefen Wunsch oder mehrere solcher Wünsche, die im eigenen Leben irgendwie nicht zur Geltung kommen (physisch nicht möglich oder viel zu unwahrscheinlich etc.). Und vielleicht treiben diese tiefen Wünsche uns aber im Leben an und haben einen Sinn. Da fällt mir z.b. auch gerade wieder ein, dass Seth irgendwo mal gesagt hat, dass das jetzige Leben auch immer eine Vorbereitung auf die nächste Inkarnation ist. So ähnlich habe ich das in Erinnerung. Seht ihr das auch so bezüglich eurer tiefsten Wünsche?

Herzlich willkommen, Salibou!

Ich danke Dir für den Impuls. Ich habe im Moment das Problem, keine neuen, tiefen Wünsche mehr zu haben. Ich bin völlig damit zufrieden, wenn mein Leben so weiter läuft, wie jetzt gerade. Und ich frage mich, ob das überhaupt ein Problem ist. Naja, einen Fokus aufrecht zu erhalten kostet ja auch einen Haufen Energie...

Aber auch Deine Episode der abnormal starken Anziehung für eine Person kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich habe das auch schon so erlebt, dass ich unheimlich gerne jemanden näher kennengelernt hätte, aber entweder war die Begegnung zu kurz, oder ich habe mich nicht getraut, Interesse zu zeigen, aus Angst vor Ablehnung, oder die zeitlichen oder sonstigen Rahmenbedingungen haben nicht gepasst, trotz offenem Interesse, oder der andere hatte irgendwelche Gründe. Ich habe mich auch schon damit getröstet, dass das dann vielleicht in einem künftigen Leben verwirklicht werden kann, oder dass es ein Relikt aus vergangenen Leben ist, aber ich stimme Tash zu, wenn sie das als schwachen Trost bezeichnet. Sehr schwach. Eines jungen Erschaffers nicht würdig.

Auch die Ausführung von Seth, dass alles verwirklicht wird, nur eben in einer anderen, weiter entfernten Wahrscheinlichkeit, die ich eben nur nicht nahe genug angezogen bekomme, hat für mich in diesem Zusammenhang auch eher Trostcharakter. :cry:

Seth's "you create your own reality" vermittelt für viele eine grenzenlose Paradiesvorstellung auf Erden, in der man als Erschaffer nur gut genug werden muss, um sich seine Wünsche schnell, unkompliziert und vollständig zu erfüllen.
Das funktioniert schon, vor allem, wenn man auf der Traumebene ist, oder manchmal verkürzt oder verzögert, erweitert oder beschleunigt im real life, aber auf dieser Erde ist keiner eine Insel: das "you" ist auch ein Plural, und Seth betont das mit "individuell und en masse". Das wird für mich gerade in Begegnungen mit anderen deutlich: wenn einer will, und der andere nicht, dann werden die beiden niemals zusammenkommen. Da kann der eine noch so offen sein, das bleibt dann eben einseitig: Die Freiheit des Einen endet genau da, wo die Freiheit des Anderen anfängt.
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#10
Apis schrieb:Seth's "you create your own reality" vermittelt für viele eine grenzenlose Paradiesvorstellung auf Erden, in der man als Erschaffer nur gut genug werden muss, um sich seine Wünsche schnell, unkompliziert und vollständig zu erfüllen.
Das funktioniert schon, vor allem, wenn man auf der Traumebene ist, oder manchmal verkürzt oder verzögert, erweitert oder beschleunigt im real life, aber auf dieser Erde ist keiner eine Insel: das "you" ist auch ein Plural, und Seth betont das mit "individuell und en masse". Das wird für mich gerade in Begegnungen mit anderen deutlich: wenn einer will, und der andere nicht, dann werden die beiden niemals zusammenkommen. Da kann der eine noch so offen sein, das bleibt dann eben einseitig: Die Freiheit des Einen endet genau da, wo die Freiheit des Anderen anfängt.

Grundsätzlich ist das so, ja. ABER ... :mrgreen:

Das Aber, das man entweder übersieht, oder nicht gelten lassen kann, wenn man emotional gerade auf einen bestimmten Wunsch oder eine bestimmte Person fixiert ist, dieses Aber besteht darin, dass man die Wunscherfüllung nur im Zusammenhang mit einer speziellen Person nicht erreichen kann (um bei deinem Beispiel zu bleiben), während die Welt aktuell von Milliarden von Menschen bevölkert wird.

Wenn man weiß, oder herausfindet, welche Bedürfnisse es sind, die man glaubt nur durch die Beziehung mit einer speziellen Person befriedigen zu können, und wenn man von der "unmöglichen" Erfüllung mit der speziellen Person absieht, DANN gibt es zahllose andere Personen oder Umstände, die dieses Bedürfnis sehr wohl erfüllen könnten und auch wollten.
Es gibt niemals nur eine Person oder einen Umstand oder einen einzigen Weg, die eigentliche Sehnsucht hinter einem Wunsch zu stillen, und es liegt sehr wohl in der Freiheit jedes Einzelnen, die jeweiligen Bedürfnisse zu erkennen und dann auf "möglichen" Wegen zu befriedigen, anstatt sich über den Umstand hinwegzutrösten oder zu beklagen, dass es auf dem einen Weg (oder mit einer einzigen Person) halt nun mal nicht möglich ist.
Zitieren
#11
Jetzt habe ich gerade "Werterfüllung" anstatt "Wunscherfüllung" gelesen. Ich denke, das ist nochmal was anderes, wahrscheinlich sogar was Wichtigeres.

Ja, da hast Du Recht. Und Deine Person... ach, lassen wir das.

Jedenfalls "stellt ihr dem Leben keine Bedingungen", und nur eine einzige Person wäre eine echt harte Bedingung.
Aber tatsächlich frage ich mich, welcher Art meine Bedürfnisse denn sein könnten, wenn ich im Grunde wunschlos glücklich bin.

Ist das Bedürfnis, einfach jemand anders besser kennenzulernen, Neugier, auch derart "egoistisch" veranlasst? Reines, pures Interesse an einer anderen Person, ganz ohne Forderung nach Leistung oder gar Gegenleistung?
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#12
Ein liebes Hallo an Euch alle :Winker:

Vielen Dank für eure interessanten Beiträge und Gedanken!

Wimmel schrieb:Meiner Ansicht nach ist jeder Wunsch, der uns 'nicht mehr losläßt', auch realisierbar. Zumindest im Rahmen dessen, was uns körperlich möglich ist.

Da bin ich grundsätzlich auch deiner Meinung. Man muss dann davon ausgehen, dass die Erfüllung eines Wunsches von der gegenwärtigen Wahrscheinlichkeit abhängt, diesen erfüllen zu können. Und dies wiederum hat dann einen Einfluss darauf ob es gelingen kann, diese Wahrscheinlichkeit zu sich hinzuziehen und zu materialisieren (je unwahrscheinlicher, desto mehr Zeit wird wahrscheinlich nötig sein, und auch desto stärker muss der Glaubenssatz daran sein, dass man dies in die Realität holen kann). Aber genau da sehe ich ja bei gewissen Wünschen die Schwierigkeit...Wenn es uns nicht körperlich möglich ist, was dann? Muss man diesen Wunsch dann nicht notgedrungen auf eine nächste Inkarnation auslagern? Dann wäre das jetzige Leben ja doch etwas wie eine Vorbereitung darauf oder nicht?

Z.B. stelle ich mir vor, dass dieser Unbekannte im Bus die Projektion meiner höheren/bzw. unterdrückten Idee meiner Selbst sein könnte (Stichwort z.b.: kreative Seite ausleben oder sportliche Seite ausleben). Ich bin jetzt der Beobachtende der aus meiner Sicht perfekten bzw. herbeigesehnten/nicht ausgelebten Version von mir, der in mir das Verlangen danach erzeugt, Er zu sein. Dies führt dazu, dass ich mich somit auf diesen Wunsch ausrichte und "Vorbereitungen" treffe, um im nächsten Leben als Er zu inkarnieren. Und dann eines Tages von einem "Fremden beobachtet werde, der in Wirklichkeit aus der neuen Perspektive mein frühere Inkarnation war. Und möglicherweise lässt mich diese frühere Inkarnation kalt, weil die Interessen etc. bereits neu ausgerichtet sind und völlig andere Ziele und Sehnsüchte bestehen. Und da Zeit eine Illusion ist, spricht meiner Ansicht nach nichts dagegen, dass dies so sein könnte.

Tash schrieb:Ja und nein. Mir scheint es immer ein eher schwacher Trost für unerfüllte Wünsche zu sein, dass man die dann ja in einer anderen Inkarnation, oder auch "nur" in einer anderen Wahrscheinlichkeit verwirklichen kann oder könnte.

Nein, weil ich eher davon ausgehe, dass ich in anderen Inkarnationen auch wieder ganz andere Interessen und Wünsche habe. Meine "tiefsten" Wünsche haben sich ja allein innerhalb dieser einen Existenz schon öfter mal verändert, besser gesagt sind für mich Dinge/Umstände/Fähigkeiten/Menschen etc. die mir früher mal sehr wichtig waren, jetzt gleichgültig.

Ja, weil ich Wünsche generell als Antrieb sehe, nicht nur im Leben, sondern sogar auch fürs Leben selbst.

Ja, für Wünsche, die sich theoretisch erfüllen lassen, ist dies wirklich ein schwacher Trost und man sollte wenn möglich immer versuchen, diesen im jetzigen Leben heranzuziehen und auszuleben, statt sich auf ein nächstes Leben zu vertrösten. Dass die nächsten Inkarnationen ganz andere Wünsche und Interessen haben, halte ich für sehr plausibel, eigentlich sogar wünschenswert, sowieso aus Sicht der Wesenheit. Es sei denn, man hat ein Vorhaben im einen Leben noch nicht ganz erreicht oder eine sich vorgenommene Lektion nicht ganz gelernt?

Apis schrieb:Auch die Ausführung von Seth, dass alles verwirklicht wird, nur eben in einer anderen, weiter entfernten Wahrscheinlichkeit, die ich eben nur nicht nahe genug angezogen bekomme, hat für mich in diesem Zusammenhang auch eher Trostcharakter. :cry:

Seth's "you create your own reality" vermittelt für viele eine grenzenlose Paradiesvorstellung auf Erden, in der man als Erschaffer nur gut genug werden muss, um sich seine Wünsche schnell, unkompliziert und vollständig zu erfüllen.
Das funktioniert schon, vor allem, wenn man auf der Traumebene ist, oder manchmal verkürzt oder verzögert, erweitert oder beschleunigt im real life, aber auf dieser Erde ist keiner eine Insel: das "you" ist auch ein Plural, und Seth betont das mit "individuell und en masse". Das wird für mich gerade in Begegnungen mit anderen deutlich: wenn einer will, und der andere nicht, dann werden die beiden niemals zusammenkommen. Da kann der eine noch so offen sein, das bleibt dann eben einseitig: Die Freiheit des Einen endet genau da, wo die Freiheit des Anderen anfängt.

Aber eigentlich liegt ja der Schlüssel genau in den Wahrscheinlichkeiten: Es gibt ja die Wahrscheinlichkeit, in der genau dieser Mensch das Interesse erwidert. Die Frage ist dann nur, weshalb diese nicht die eigene Realität ist. Ich stelle mir vor, dass es zwei Möglichkeiten gibt (vielleicht auch mehr): Die eigenen Glaubenssätze verunmöglichen dies. Oder aber: die Wesenheit möchte genau diese Erfahrung der Ablehnung machen? (Ich glaube schon nur diese Frage wäre auch wieder eine umfangreiche Diskussion wert :lol: Oder aber ihr seid da schon weiter als ich???) Aber der Einwand von Tash ist je nach Wunsch auch der Überlegung wert: MUSS es genau dieser Mensch sein? Oder muss man nicht einfach tiefer in sich gehen um festzustellen, dass der Wunsch/die Sehnsucht andere Wurzeln hat?

Zitat:Ich danke Dir für den Impuls. Ich habe im Moment das Problem, keine neuen, tiefen Wünsche mehr zu haben. Ich bin völlig damit zufrieden, wenn mein Leben so weiter läuft, wie jetzt gerade. Und ich frage mich, ob das überhaupt ein Problem ist. Naja, einen Fokus aufrecht zu erhalten kostet ja auch einen Haufen Energie...


Ich glaube kaum, dass dies ein Problem ist, eigentlich klingt doch dies wunderbar! :-)) Wobei ich vielleicht ahne was du meinst: Wenn ich ehrlich bin, geniesse ich teilweise meinen tiefen Wunsch, es bringt mich nämlich dazu über das Leben zu sinnieren, zu recherchieren, mit meiner Wesenheit zu kommunizieren (absolut in den Kinderschuhen!), mich über luzide Träume Gedanken zu machen etc. Ich liebe das Mysterium des Lebens ja eigentlich! :-)) Also würde ich sagen, abwarten. Das Leben bietet genug Gelegenheiten, die wieder Sehnsüchte wecken. Wenn man es am wenigsten erwartet...
Zitieren
#13
Übrigens zum Thema noch ein Zitat zum Schmunzeln:

Your thoughts have an electromagnetic reality. Now you must realize that this is true or the rest of what I am saying will indeed sound like Pollyanna nonsense.

When you think in terms, for example, of abundance and plenty, then those thoughts draw to you abundance and plenty as a magnet does. There will be a while, while you are changing your beliefs for example, you will find yourself in a period where you feel quite self deceptive and your are saying, "I am surrounded by wealth and abundance," and you still look around you and you are poor. And you think, "This is a lot of bull!"

But it took you some time to build up your beliefs to the point of your present experience, and so, in your terms, there may be some lag before your new beliefs draw to you abundance. (Seth Audio Collection Vol.1 CD 1, Selection 3 Excerpt C)

Ich liebe einfach diesen manchmal mehr manchmal weniger subtilen Humor von Seth :-)

Bitte sagt mir, wenn ich es übersetzen soll, dann hole ich dies noch baldmöglichst nach...
Zitieren
#14
:mrgreen:

Soweit es mich betrifft, brauchst du dir die Mühe der Übersetzung nicht zu machen. Die Passage kenne ich so gut wie auswendig, so oft hab ich sie mir schon angehört - weil ich sie wie du einfach nur genial finde. :-))

Aber ich könnte mir vorstellen, dass beispielsweise unser Yeti bestimmt nichts gegen eine Übersetzung einzuwenden hätte :zwinker:

Zu deinem vorherigen Post schreib ich morgen noch was, jetzt werd' ich erstmal ins Bettchen hüpfen. Bin heut' Morgen unmenschlich früh aufgestanden und kann kaum mehr die Augen offen halten :cool:

Man liest sich :Winker:
Zitieren
#15
"There may be some lag."

Also: wir sollten uns ruhig Zeit nehmen. Kommt Zeit, kommt Rat. Oder Wunsch, oder Sehnsucht, oder was auch immer.

Das kann ich super. Geduld ist mein zweiter Vorname. :cool:
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#16
Wie versprochen noch meine (hoffentlich möglichst akkurate) Übersetzung:

Eure Gedanken haben eine elektromagnetische Realität. Ihr müsst realisieren, dass dies die Wahrheit ist oder der Rest von dem was ich euch erzähle wird tatsächlich nach Pollyanna Unsinn klingen (im Sinne von übertrieben positiver Unsinn).

Wenn ihr zum Beispiel an Reichtum und Überfluss denkt, dann werden diese Gedanken Reichtum und Überfluss zu euch hinziehen wie ein Magnet. Eine Weile lang, während der ihr z.B. eure Glaubenssätze verändert, wird es eine Phase geben, in der ihr euch ziemlich selbsttrügerisch vorkommen werdet und ihr euch sagen werdet: "Ich bin umgeben von Reichtum und Überfluss", und ihr schaut um euch herum und ihr seid immer noch arm. Und ihr denkt "Das ist alles Bull (im Sinne von Bullshit/Mist)"

Aber es dauerte für euch eine Weile um mit euren Glaubenssätzen eure gegenwärtigen Erfahrung aufzubauen, und so, in eurer Hinsicht/Ausdrucksweise, wird es eine Verzögerung geben, bevor eure neuen Glaubenssätze Überfluss zu euch hinziehen werden.
Zitieren
#17
Merci, Salibou :-))

Ich hab leider total vergessen, was ich neulich noch schreiben wollte :Kopfkratz: (Das kommt davon, wenn man es nicht gleich zu Papier, bzw. Display bringt :-P )

Davon mal abgesehen bin ich sehr beeindruckt, dass du die Audio-Collection kennst, bzw. hast. Das kommt selbst hier im Seth-Universum nicht oft vor. :a020:
Zitieren
#18
Ich bin auch beeindruckt :a020:

Und danke für die Übersetzung :D
So in etwa hatte ich es mir zwar auch zusammengereimt, aber korrekt ist mir doch lieber.

Und auch danke dir, Tash, dass du für mich um die Übersetzung gebeten hast. :Knutscher:
Bin die Tage ein bisschen knapp mit der Zeit.
Organisiert eure Wirklichkeit nach eurer Stärke, organisiert eure Wirklichkeit nach eurem Sinn für das Spielerische, nach euren Träumen, nach eurer Freude, nach euren Hoffnungen - und dann könnt ihr denen helfen, die ihre Wirklichkeit nach ihren Ängsten organisieren. Seth April 1977
Zitieren
#19
(17.03.2017, 17:35)Yeti schrieb: Und auch danke dir, Tash, dass du für mich um die Übersetzung gebeten hast. :Knutscher:
Bin die Tage ein bisschen knapp mit der Zeit.

Weiß ich doch :zwinker: Yeti im Eisrausch :Handkicker:

Musst mehr delegieren, dann hat das Universum mehr von dir ^^
Zitieren
#20
Tash schrieb:Merci, Salibou :-))

Ich hab leider total vergessen, was ich neulich noch schreiben wollte :Kopfkratz: (Das kommt davon, wenn man es nicht gleich zu Papier, bzw. Display bringt :-P )

Davon mal abgesehen bin ich sehr beeindruckt, dass du die Audio-Collection kennst, bzw. hast. Das kommt selbst hier im Seth-Universum nicht oft vor. :a020:

Hihi, kein Problem liebe Tash, es ist ja auch ein umfangreiches Thema. Ich musste selber immer aufpassen, dass ich nicht den Überblick verliere :-))

Die Seth Audio Collection hat mich auch total begeistert. Neben den interessanten zusätzlichen Gespräche, die man so kennenlernt, sind sie auch tolle Zeitdokumente. Ich konnte es kaum fassen, als ich feststellte, dass es neben den Büchern noch Audio Aufnahmen gibt und musste nicht lange zögern :Handkicker: Habe inzwischen auch noch viele Einzel-CDs. Ich liebe es, abends mit einer Tasse Tee auf dem Sofa zu sitzen und Jane Roberts, Seth und die Sitzungsteilnehmer in meine gute Stube zu holen. Und wie du auch bereits gesagt hast, gewisse Stellen muss ich mir auch mehrmals anhören weil sie einfach genial sind :-)) Leider komme ich allgemein zeitlich nicht so oft dazu.

Yeti schrieb:Ich bin auch beeindruckt :a020:

Und danke für die Übersetzung :D
So in etwa hatte ich es mir zwar auch zusammengereimt, aber korrekt ist mir doch lieber.

Und auch danke dir, Tash, dass du für mich um die Übersetzung gebeten hast. :Knutscher:
Bin die Tage ein bisschen knapp mit der Zeit

Gern geschehen liebe Yeti :Winker:

Es ist schön, von euch allen so lieb willkommen worden zu sein. Ich war als Forum-Grünschnabel anfangs noch etwas zögerlich, mich anzumelden, aber nun bin ich total froh! :-))
Zitieren
#21
Schön, dass Du Dich angemeldet hast! :Winker:
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#22
(11.03.2017, 14:02)Salibou schrieb: Hallo Zusammen

Ich möchte die Gelegenheit nutzen mich kurz vorzustellen, da ich hier neu bin.

Da kann ich dich auch meinerseites nur "HERZLICH WILLKOMMEN" heissen. Ich wünsche dir viel Freude beim Stöbern im Forum.


(11.03.2017, 14:02)Salibou schrieb: Ich freue mich wirklich sehr darauf, mich mit euch über die vielen Themen auszutauschen und auch gegenseitig vielleicht auch zu helfen, dieses Wissen im Alltag umzusetzen bzw. besser zu verstehen.

Das ist nicht nur aufgrund des von Seth immer wieder betonten Kooperationsgeschehen, ohne das nichts bzw. nicht in dem Umfang möglich wäre, fundamental wichtig, sondern weil wir alle auf verschiedene Weise miteinander verbunden sind, Erfahrungen der Reinkarnationen und Vorfahren in uns tragen und mehr oder weniger Komplementär-Aspekte voneinander sind.

Wobei wir bei deinem Thema sind:


(11.03.2017, 14:02)Salibou schrieb: Ein Thema beschäftigt mich zurzeit sehr: die verschiedenen Selbste/Aspekte bzw. die Inkarnationen. Deswegen hätte ich gerne eure Meinunge dazu gewusst: Denkt ihr, wenn man einen Menschen treffen würde, der vom gleichen höheren Selbst stammt, der aber einen anderen Aspekt auslebt, würde man dies bemerken? Oder wenn man eine eigene Reinkarnation treffen würde, die man vor oder nach dem eigenen Leben ist? Ist dies überhaupt möglich?

Alles ist mit allem verbunden. Alles geschieht gleichzeitig. Aus dieser Perspektive kannst du allem und alles zu jeder Zeit begegnen. Physisch gibt es allerdings Einschränkungen, die sich in den spezifischen Gegebenheiten dieser physischen Realität begründen. Das gilt allerdings nicht für deinen psychischen Anteil, der frei von Materie ist.

Aus menschlicher Sicht nehmen wir Zeit als lineare Einheit war. Wir erhalten unsere pysische Gestalt unserer menschlichen Auffassung nach aber aufgrund psychischer Eindrücke aus Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart. Ein starkes Bedürfnis sich in dieser Realität zu verwirklichen, gekoppelt an ein künftiges Selbst, welches physisch noch nicht existiert, führt zur Konzentration der Energie auf die materielle Umsetzung der physischen Erscheinung.


Seth, Sitzung 727, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:So wie alle physische Materie zu jeder bestimmten Zeit oder Ära miteinander verknüpft ist, so ist auch das individuelle Bewusstsein jedes Wesens mit allen anderen verbunden. Das gilt für JEDE Form von Bewusstsein, so wie ihr den Begriff versteht...

Physisch gesehen trägt der Fötus eine Erinnerung an seine "Vergangenheit" in sich. Euren Begriffen nach reist er durch evolutionäre Stadien, bevor er die menschliche Gestalt annimmt. Er gelangt aber zu dieser Gestalt, WEIL ER AUF EINE KÜNFTIGE ZEIT, EIN PHYSISCH NOCH NICHT GESCHAFFENES, KÜNFTIGES SELBST REAGIERT.

Ich empfehle Dir Seths Buch "Seth und die Wirklichkeit der Psyche, Unbekannte Realität Band 2, Reinkarnation und Reisen des Selbst." oder im Original "Unknown Reality - Volume Two". Viele Texte von Jane findest du übrigens hier zum kostenlosen Download als .pdf-Datei: http://t1p.de/ole4.

In diesem Buch erklärt Seth ausführlich die Zusammenhänge von Komplementär-Aspekten, Reinkarnationen und Bewusstseinseinheiten. Er erläutert, dass du dich zu einer gewissen Zeit mehrfach entscheiden kannst, geboren zu werden. Alle diese Inkarnationen führen jedoch eine völlig gesonderte Existenz.

Gemeinsam ist ihnen die Kodierung bzw. die Muster, auf dessen Grundlage die physische Gestalt IN DIESER REALITÄT existiert. Denke da einmal an die heilige Geometrie, die Blume des Lebens usw. Das ist grob vergleichbar mit der Programmiersprache, auf der jedwede Anwendungssoftware existiert. Du kannst unendlich viele Programme schreiben, die alle unabhängig voneinander laufen. Doch alle basieren auf der gleichen Programmiersprache. Unterschiedliche Programmiersprachen stellen dabei unterschiedliche Realitäten dar, in denen vielfältige Anwendersoftware geschrieben wird.

Aufgrund der Muster, die allen gemein sind, gibt es Verwandtschaft, Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten, aber eben auch Abweichungen von diesen. Wenn du mal schaust, wie ähnlich wir allem rein auf DNS-Ebene sind, dann ist das nicht verwunderlich. Bezogen auf die Anwendersoftware nimmst du z. B. ein simples Textverarbeitungsprogramm mit zahlreichen Textbausteinen, die du nach Wahrscheinlichkeitsprinzipien immer wieder neu zusammen setzt. Du erhältst jedes Mal unterschiedliche Kombinationen und einen neuen Text.

Jetzt bringe das mal in Zusammenhang damit:

Seth, Sitzung 733, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:Und so formt auch das Bewusstsein seine eigene Art innerer Strukturen, aus denen wiederum die physischen hervorgehen. Inder der Tat seid ihr alle Komplementär-Aspekte voneinander.


(11.03.2017, 14:02)Salibou schrieb: Habt ihr schon mal erlebt, dass ein Mensch, den ihr nicht mal kennen müsst, sondern nur flüchtig gesehen habt, eine sehr starke Anziehung ausgelöst hat? Im Sinne von, dass dieser Mensch genau dies verkörpert, was man aus dem innersten her gerne sein möchte? Auf eine sehr eigenartige Weise sich darin selbst erkennt, obwohl man ganz anders ist? Mir ist so etwas passiert, und ich kann diesen Menschen seit nun ca. 8 Jahren nicht mehr vergessen obwohl ich ihn nie mehr gesehen habe. Und ich ertappe mich immer wieder mit dem innersten Wunsch, im nächsten Leben als dieser Mensch zu inkarnieren. Und ich spüre immerzu eine Sehnsucht, mehr über diesen Menschen zu wissen. Ich habe dies sonst nie erlebt.
Sagt Seth zu diesen Themen etwas, was eine Erklärung sein könnte?

Dass ich jemand anderes sein möchte, nein. Verbundenheit zu anderen dagegen sehr oft. Dazu nachfolgend nur mal ein Beispiel aus den vielen Möglichkeiten, warum das so ist:

Seth, Sitzung 732, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:Wenn ihr zu irgendeiner bestimmten Gruppe gehört, werden eure engsten Komplementär-Aspekte auch dort zu finden sein. Aus deren Blickwinkel seid IHR übrigens ein Komplementär-Aspekt. Viele politische, bürgerrechtliche, pädagogische oder religiöse Gruppierungen setzen sich aus Komplementär-Aspekten zusammen...Diese Komplementär-Aspekte bilden psychische Familien.

Seth beschreibt bezüglich deiner Frage sehr vieles, zum Beispiel, dass er einmal Ruburt war und Ruburt war Seth. Das habe ich an verschiedenen Stellen in verschiedenen Büchern und Sitzungen mehrfach gelesen und beziehe mich daher jetzt nur auf das aktuelle Buch:

Seth, Sitzung 728, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:In gewisser Hinsicht bin ich zum Beispiel eine Zukunft von Ruburt, aber die "Vergangenheit" ist immer neu kreativ. Ruburts Leben, wie er es kennt, ist nicht in meiner Erinnerung enthalten - weil ICH andere Dinge tat, als ICH Ruburt war. Und er ist nicht durch jene Realität, die die meine war,
GEBUNDEN.

Interessant! Noch interessanter, wie ich finde, geht es weiter:


Seth, Sitzung 728, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:(Sich nach vorn beugend, nachdrücklich, aber halb scherzhaft:) Ich habe Erinnerungen daran, Ruburt gewesen zu sein - aber der Ruburt, der ich WAR, ist NICHT der Ruburt, der Ruburt in seiner Realität ist. ER versetzt mich in Erstaunen, und seine Reaktionen verändern meine
Vergangenheit. Seinen Begriffen nach bin ich ein künftiges Selbst mit weitaus umfassenderem Wissen, aber er benutzt dieses Wissen, um seine gegenwärtige Realität zu verändern; und als ICH Ruburt war, verfügte ich nicht über dieses Wissen. Ihr könntet sagen, daß ich meine eigene Vergangenheit verändere, aber Ruburts gegenwärtige Erfahrung verändert auch MEINE gegenwärtige Erfahrung - und so existiert ein endloser wechselseitiger Austausch.

Die gleichen Wechselbeziehungen bestehen bei jedem jetzt lebenden Individuum, euren Begriffen nach, und dies mit oder ohne bewußtes Gewahrsein. Ruburt erforscht also die Zeit, wenn er die Realität seiner eigenen Psyche erkundet. Ihr müßt jede Untersuchung von eurem eigenen Blickpunkt, oder eurer eigenen Bergebene, aus beginnen, aber eure persönliche lebendige Erfahrung ist immer die Hauptqueile eurer Information. In euch, so wie ihr euch kennt, stecken alle Hinweise, die ihr braucht, wenn ihr nur willens seid, ihnen nachzugehen; und dies wird nicht das Gewebe eurer physischen Realität zerstören, sondern euch statt dessen
Struktur seiner wundersamen Muster klarer zeigen.

Auch ein Punkt, warum es wichtig ist, sich nicht nur an Seth zu klammern, sondern aus seinen eigenen, tiefsten Quellen zu schöpfen. DAS wiederum betont Seth selbst an mehreren Stellen.

Ich hoffe, das hat dir etwas geholfen! :Knutscher:
___________________________________________________
Happy living! :Winker:


Wir sind alle unterschiedliche Teile des gleichen Ganzen.
We are all different parts of the same whole.
Zitieren
#23
Salibou schrieb:Ich liebe es, abends mit einer Tasse Tee auf dem Sofa zu sitzen und Jane Roberts, Seth und die Sitzungsteilnehmer in meine gute Stube zu holen. Und wie du auch bereits gesagt hast, gewisse Stellen muss ich mir auch mehrmals anhören weil sie einfach genial sind :-))

Hammer! Weil ... ich dachte nämlich bis zum Lesen deines Beitrags wirklich, ich wäre der einzige Mensch im gesamten deutschsprachigen Raum, der genau das macht - und ebenfalls liebend gerne.

Freut mich, dass ich mich da gründlich geirrt habe :-))
Zitieren
#24
(11.03.2017, 14:02)Salibou schrieb: Ein Thema beschäftigt mich zurzeit sehr: die verschiedenen Selbste/Aspekte bzw. die Inkarnationen. Deswegen hätte ich gerne eure Meinunge dazu gewusst: Denkt ihr, wenn man einen Menschen treffen würde, der vom gleichen höheren Selbst stammt, der aber einen anderen Aspekt auslebt, würde man dies bemerken? Oder wenn man eine eigene Reinkarnation treffen würde, die man vor oder nach dem eigenen Leben ist? Ist dies überhaupt möglich?
Habt ihr schon mal erlebt, dass ein Mensch, den ihr nicht mal kennen müsst, sondern nur flüchtig gesehen habt, eine sehr starke Anziehung ausgelöst hat? Im Sinne von, dass dieser Mensch genau dies verkörpert, was man aus dem innersten her gerne sein möchte? Auf eine sehr eigenartige Weise sich darin selbst erkennt, obwohl man ganz anders ist? Mir ist so etwas passiert, und ich kann diesen Menschen seit nun ca. 8 Jahren nicht mehr vergessen obwohl ich ihn nie mehr gesehen habe. Und ich ertappe mich immer wieder mit dem innersten Wunsch, im nächsten Leben als dieser Mensch zu inkarnieren. Und ich spüre immerzu eine Sehnsucht, mehr über diesen Menschen zu wissen. Ich habe dies sonst nie erlebt.
Sagt Seth zu diesen Themen etwas, was eine Erklärung sein könnte?

Jupp, sagt er.
Und zwar gleich ziemlich zum Anfang seiner Durchgaben. Schau dir mal in "Die Frühen Sitzungen" Band 1 die Sitzungen 7 und 8 an. Der erläutert er Fragmente.

Zitat:Der Mann und die Frau im Tanzlokal in York Beach, die auf der gegenüberliegenden Seite des Raums allein an einem Tisch saßen. Sie waren Fragmente eurer Selbst, abgelegte Materialisationen eurer eigenen negativen und aggressiven Emotionen. Janes Emotionen waren sogar noch stärker als deine, denn die Frau war dicker als der Mann. Jane hatte die beiden Personen aufgrund der Umstände, deiner Krankheit und wegen der besonderen Intensität eurer zu jener Zeit sich widersprechenden Gefühle beinahe erkannt.
Diese Fragmente existierten über eine lange Zeitspanne hinweg, besaßen Stabilität und lösten sich nicht auf, weil ihr sie beständig wieder aufbautet. Gleichzeitig verfügten diese Fragmente auch über euren Intellekt und daher erkannten sie Jane und dich teilweise.
(Sitzung 8 DFS)

Jane und Rob hatten unbewusst Fragmente aus ihren eigenen negativen und aggresiven Emotionen gebildet.

Vielleicht hattest du dir damals auch aus deinen Emotionen ein Fragment materialisiert. In deinem Fall waren die verwendeten Emotionen dann wohl eher nicht negativ und aggresiv, nehme ich mal an, wenn dieser Mensch genau das verkörperte, was du aus dem innersten her gerne sein wolltest.

Dass deine Begegnung vor ca. 8 Jahren mit einem Fragment von dir selber stattfand, könnte also eine Erklärung sein. Muss aber nicht. 8)

Seth sagt in den beiden Sitzungen noch mehr dazu. Sehr interessant, wie ich finde und ich glaube, ich habe nach nochmaligem Lesen dieser Sitzungen endlich kapiert, was es mit diesen Fragmenten auf sich hat, die man bei seiner letzten Inkarnation auf Erden nicht hinterlässt! :angel:
Danke für's Nachfragen, Salibou! :zwinker:
Organisiert eure Wirklichkeit nach eurer Stärke, organisiert eure Wirklichkeit nach eurem Sinn für das Spielerische, nach euren Träumen, nach eurer Freude, nach euren Hoffnungen - und dann könnt ihr denen helfen, die ihre Wirklichkeit nach ihren Ängsten organisieren. Seth April 1977
Zitieren
#25
Ich grüsse euch ganz herzlich, liebe Amara und Yeti :Winker:

Vielen lieben Dank, dass ihr eure Gedanken und eure wertvolle Zeit mit meiner etwas speziellen Frage geteilt habt und die Zusammenhänge so gut aufgezeigt habt :Knutscher:

Amara schrieb:Alles ist mit allem verbunden. Alles geschieht gleichzeitig. Aus dieser Perspektive kannst du allem und alles zu jeder Zeit begegnen. Physisch gibt es allerdings Einschränkungen, die sich in den spezifischen Gegebenheiten dieser physischen Realität begründen. Das gilt allerdings nicht für deinen psychischen Anteil, der frei von Materie ist.

Aus menschlicher Sicht nehmen wir Zeit als lineare Einheit war. Wir erhalten unsere pysische Gestalt unserer menschlichen Auffassung nach aber aufgrund psychischer Eindrücke aus Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart. Ein starkes Bedürfnis sich in dieser Realität zu verwirklichen, gekoppelt an ein künftiges Selbst, welches physisch noch nicht existiert, führt zur Konzentration der Energie auf die materielle Umsetzung der physischen Erscheinung.


Seth, Sitzung 727, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:
So wie alle physische Materie zu jeder bestimmten Zeit oder Ära miteinander verknüpft ist, so ist auch das individuelle Bewusstsein jedes Wesens mit allen anderen verbunden. Das gilt für JEDE Form von Bewusstsein, so wie ihr den Begriff versteht...

Physisch gesehen trägt der Fötus eine Erinnerung an seine "Vergangenheit" in sich. Euren Begriffen nach reist er durch evolutionäre Stadien, bevor er die menschliche Gestalt annimmt. Er gelangt aber zu dieser Gestalt, WEIL ER AUF EINE KÜNFTIGE ZEIT, EIN PHYSISCH NOCH NICHT GESCHAFFENES, KÜNFTIGES SELBST REAGIERT.

Ich empfehle Dir Seths Buch "Seth und die Wirklichkeit der Psyche, Unbekannte Realität Band 2, Reinkarnation und Reisen des Selbst." oder im Original "Unknown Reality - Volume Two". Viele Texte von Jane findest du übrigens hier zum kostenlosen Download als .pdf-Datei: http://t1p.de/ole4.

In diesem Buch erklärt Seth ausführlich die Zusammenhänge von Komplementär-Aspekten, Reinkarnationen und Bewusstseinseinheiten. Er erläutert, dass du dich zu einer gewissen Zeit mehrfach entscheiden kannst, geboren zu werden. Alle diese Inkarnationen führen jedoch eine völlig gesonderte Existenz.

Das ist wirklich sehr interessant. Dies könnte durchaus eine Erklärung sein und ich bin froh, dass es doch klare Aussagen gibt, die meinen Wunsch bzw. meine Vorstellung zumindest plausibel erscheinen lassen. Vor allem deine Aussage "Ein starkes Bedürfnis sich in dieser Realität zu verwirklichen, gekoppelt an ein künftiges Selbst, welches physisch noch nicht existiert, führt zur Konzentration der Energie auf die materielle Umsetzung der physischen Erscheinung." ist diesbezüglich sehr interessant. Ein starker Wunsch könnte durchaus ein Hinweis sein, dass man "dorthin" hin möchte, wo man eigentlich schon ist, aber eben noch nicht jetzt von unserer linearen Zeit aus gesehen. Ich habe dies irgendwo mal glaube ich auch so gelesen. Wobei Yeti natürlich im Zusammenhang mit den Fragmenten richtigerweise sagt, dass es sein kann, aber nicht sein muss.

Danke für deinen Tipp, ich denke es hilft, Band 2 von SudWdP wieder vertieft zu lesen.

Amara schrieb:Seth beschreibt bezüglich deiner Frage sehr vieles, zum Beispiel, dass er einmal Ruburt war und Ruburt war Seth. Das habe ich an verschiedenen Stellen in verschiedenen Büchern und Sitzungen mehrfach gelesen und beziehe mich daher jetzt nur auf das aktuelle Buch:

Seth, Sitzung 728, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:
In gewisser Hinsicht bin ich zum Beispiel eine Zukunft von Ruburt, aber die "Vergangenheit" ist immer neu kreativ. Ruburts Leben, wie er es kennt, ist nicht in meiner Erinnerung enthalten - weil ICH andere Dinge tat, als ICH Ruburt war. Und er ist nicht durch jene Realität, die die meine war,
GEBUNDEN.

Interessant! Noch interessanter, wie ich finde, geht es weiter:


Seth, Sitzung 728, SudWdP - Unbekannte Realität, Band 2 schrieb:
(Sich nach vorn beugend, nachdrücklich, aber halb scherzhaft:) Ich habe Erinnerungen daran, Ruburt gewesen zu sein - aber der Ruburt, der ich WAR, ist NICHT der Ruburt, der Ruburt in seiner Realität ist. ER versetzt mich in Erstaunen, und seine Reaktionen verändern meine
Vergangenheit. Seinen Begriffen nach bin ich ein künftiges Selbst mit weitaus umfassenderem Wissen, aber er benutzt dieses Wissen, um seine gegenwärtige Realität zu verändern; und als ICH Ruburt war, verfügte ich nicht über dieses Wissen. Ihr könntet sagen, daß ich meine eigene Vergangenheit verändere, aber Ruburts gegenwärtige Erfahrung verändert auch MEINE gegenwärtige Erfahrung - und so existiert ein endloser wechselseitiger Austausch.

Die gleichen Wechselbeziehungen bestehen bei jedem jetzt lebenden Individuum, euren Begriffen nach, und dies mit oder ohne bewußtes Gewahrsein. Ruburt erforscht also die Zeit, wenn er die Realität seiner eigenen Psyche erkundet. Ihr müßt jede Untersuchung von eurem eigenen Blickpunkt, oder eurer eigenen Bergebene, aus beginnen, aber eure persönliche lebendige Erfahrung ist immer die Hauptqueile eurer Information. In euch, so wie ihr euch kennt, stecken alle Hinweise, die ihr braucht, wenn ihr nur willens seid, ihnen nachzugehen; und dies wird nicht das Gewebe eurer physischen Realität zerstören, sondern euch statt dessen
Struktur seiner wundersamen Muster klarer zeigen.

Auch ein Punkt, warum es wichtig ist, sich nicht nur an Seth zu klammern, sondern aus seinen eigenen, tiefsten Quellen zu schöpfen. DAS wiederum betont Seth selbst an mehreren Stellen.

Ich hoffe, das hat dir etwas geholfen! :Knutscher:

Es ist erstaunlich, wie schön hier letztlich beschrieben wird, wie All-das-was-ist funktioniert (sofern wir überhaupt verstehen können, es wird wohl eher ein intuitives Verständnis bleiben). Es ist das Ganze im ewigen Jetzt ohne Zeit und Raum, das sich aber doch immer wieder von neuem erschafft in jedem Moment und über sich selber reflektieren und sich über sich selber ins Erstaunen versetzen kann.

Aus den eigenen tiefsten Quellen zu schöpfen...was denkst du könnte da am hilfreichsten sein? Wenn ich mit meinem höheren Selbst Kontakt aufnehmen möchte, Antworten auf meine Fragen möchte, mich selber besser kennen lernen möchte. Soll ich mich darauf konzentrieren, in meinen Träumen aufzuwachen, oder ist Meditation effektiver? Ich habe beides schon versucht, aber noch nicht sehr erfolgreich bisher. Selten wache ich im Traum auf, bin dann aber so aufgeregt, dass ich oft relativ schnell aus dem Traum herausfalle und "wirklich" aufwache...

Jedenfalls hast du mir wirklich schon sehr geholfen! :Knutscher:

Liebe Yeti, ich werde morgen auf deine Antwort zurückkommen. Es wird bereits spät und ich muss noch einiges erledigen! :Winker:
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste