Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Konzentration auf die eigene Nische (KW 26)
#1
"Ko n z e n t r i e r e  d i c h  auf das, was unmittelbar vor dir liegt. Du bist weder für die Rettung der Welt noch für die Lösung all ihrer Probleme verantwortlich - aber es ist deine Aufgabe, dich deiner eigenen, persönlichen Nische des Universums anzunehmen. Wenn jeder Mensch das tut, rettet die Welt sich selbst."
(Seth am 23.10.1981, zitiert nach TEuW 1, Vorwort)

Ahhhh, eine Aufgabe! Endlich wieder mal!

Wie groß ist diese eigene, persönliche Nische wohl?
Zimmer, Familie, Dorf, Kreis, Bundesland, Land?

fragt
Apis
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#2
Apis schrieb:Wie groß ist diese eigene, persönliche Nische wohl?

Eigenes Wohlbefinden, würd' ich mal sagen.
Organisiert eure Wirklichkeit nach eurer Stärke, organisiert eure Wirklichkeit nach eurem Sinn für das Spielerische, nach euren Träumen, nach eurer Freude, nach euren Hoffnungen - und dann könnt ihr denen helfen, die ihre Wirklichkeit nach ihren Ängsten organisieren. Seth April 1977
Zitieren
#3
(23.06.2015, 07:45)Apis schrieb: Ahhhh, eine Aufgabe! Endlich wieder mal!

Hast du sie denn vermisst, die Aufgaben? :mrgreen:

Zitat:Wie groß ist diese eigene, persönliche Nische wohl?
Zimmer, Familie, Dorf, Kreis, Bundesland, Land?

Du meinst es geht dabei um Raum? Vielleicht sogar um einen objektiven Raum? Das kann nicht sein, denn sowas gibt es ja nicht.


Meine persönliche Nische im Universum ist dort, wo ich gerade bin und das, was ich gerade wahrnehme. Besser formuliert ist sie das, was ich persönlich jeweils für meine äußeren Sinne erschaffe, in jedem gegebenen Moment. Wie groß - und auch wie veränderbar - diese persönliche Nische ist, richtet sich nach der Flexibilität meines mentalen Zustandes und nicht nach dem Umfang desjenigen äußeren Raumes, den man gerade noch direkt, sprich mit den äußeren Sinnen, wahrnehmen kann. Der ist so oder so durch die Reichweite deiner äußeren Sinne begrenzt, weshalb deine "Aufgabe" schwerlich ein ganzes Dorf beinhalten könnte, von Ländern ganz zu schweigen.
In any area, an attempt to alter an unfavorable circumstance will always find you, at one stage, flying in the face of all physical evidence to the contrary - Seth
Zitieren
#4
Hehe, ja, und reicht dann die persönliche Nische von Frau Merkel bis nach Griechenland? :mrgreen:
Ob sie sich dabei immer wohl fühlt? :zwinker:

Wegen den Aufgaben: sind das im Original "tasks"? Hast Du den Originaltext, Tash?
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#5
Moooment ....
Zitieren
#6
Vorwort ist gut. Das ist fast so lang wie der erste Band selbst. Kannst du das RÄUMLICH :groehl vielleicht etwas eingrenzen? Sonst suche ich morgen noch ^^
Zitieren
#7
Ich könnte mir vorstellen, dass Du ZEITLICH ewig suchst :groehl , denn die deutsche Fassung enthält eine Vobemerkung vor dem Vorwort, die im Original nicht unbedingt drin sein muss.
Moment.... es ist im "Gedicht und Kommentar von Jane Roberts" vorangestellt, direkt vor den einleitenden Essays von Rob.

Hey, lass' Dir Zeit, es eilt nicht. Überhaupt nicht!
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#8
Tss ... schon wieder weg, der Bienerich :rolla:

Bis ich fündig werde, verwöhne ich dich/euch mal mit einer anderen, sehr passenden Stelle zu diesem Thema:

Sitzung 799, DNdP schrieb:You cannot react physically in the same way to projected or imagined dangers. There seems to be no possible reaction. You are frustrated. You are meant to deal with your immediate, primary experience, and in so doing you take care of your responsibility. You are able to take action in your own experience, and therefore affect others. You do not have to be ignorant of wars in other corners of the world, or close your eyes. But if you allow those experiences to overcloud your present, valid intersection with reality, then you speak and act from a position not your own, and deny the world whatever benefits your own present version of reality might allow you to give.

Ihr könnt physisch nicht in gleicher Weise auf bloß projizierte oder imaginäre Gefahren reagieren. Es scheint keine Reaktion möglich zu sein. Ihr seid frustriert. Es ist eure Aufgabe, euch auf eure unmittelbaren Primärerfahrungen zu stützen, und indem ihr dies tut, nehmt ihr EURE Verantwortung ernst. Ihr seid in der Lage, aus eurer eigenen Erfahrung zu handeln, und beeinflusst dadurch auch andere Menschen. Ihr braucht vor Kriegen, die in einer anderen Ecke der Welt wüten, nicht die Augen zu verschließen. Doch wenn ihr zulasst, dass derartige Zweithand-Erfahrungen die für euch gegebene gültige Realität überdecken, dann sprecht und handelt ihr aus einer Position heraus, die nicht die eure ist, und ihr versagt der Welt die Wohltaten, die ihr aufgrund eures wirklichen Seins beitragen könntet.


Sitzung 860, IuM schrieb:The job of trying to make the world better seems impossible, for it appears that you have no power, and any small private beneficial actions that you can take seem so puny in contrast to this generalized ideal that you dismiss them sardonically, and so you do not try to use your power constructively. You do not begin with your own life, with your own job, or with your own associates. What difference can it make to the world if you are a better salesperson, or plumber, or office worker, or car salesman, for Christ's sake? What can one person do?
Yet that is precisely where first of all you must begin to exert yourselves. There, on your jobs and in your associations, are the places where you interact with the world. Your impulses directly affect the world in those relationships.


Zu versuchen, die Welt zu verbessern, scheint eine unmögliche Aufgabe zu sein, denn allem Anschein nach seid ihr machtlos, und all die nützlichen kleinen Privataktionen, die ihr unternehmen könnt, erscheinen im Kontrast zu eurem verallgemeinerten Ideal so winzig, dass ihr sie verächtlich von der Hand weist, und so versucht ihr erst gar nicht, eure Fähigkeiten konstruktiv einzusetzen. Ihr beginnt nicht bei euch selbst, eurem Leben, eurer Arbeit, euren Angehörigen. (Lauter:) Was zum Kuckuck macht das schon für einen Unterschied in der Welt, wenn ich eine bessere Verkäuferin oder Büroangestellte, ein besserer Rohrleger oder Autohändler bin? Was kann der einzelne Mensch schon tun?
Aber genau dort müsst ihr zuallererst anfangen, aktiv zu werden! Dort an eurer Arbeitsstelle und im Kreis eurer Angehörigen und Freunde ist der Schnittpunkt, an dem ihr mit der Welt zusammentrefft. In diesen Beziehungen (eindringlich) üben eure Impulse unmittelbaren Einfluss auf die Welt aus.

offizielle Übersetzungen wie üblich mit Nachsicht zu genießen ^^
Zitieren
#9
@ Apis

In Band 2 von TEuW findet sich folgende Bemerkung von Rob:

Zitat:Dann führte die offensichtliche Schaffenskrise Jane am 23. Oktober dazu,
daß sie von Seth auffing, ihre einzige Verantwortung im Leben sei die
Verantwortung für sich selber: »Richte deine Aufmerksamkeit auf das, was vor
dir liegt.« Seth ließ sie einmal mehr wissen, daß es ihr nicht oblag, die Welt zu
retten. Erleichtert schrieb Jane ein kurzes Gedicht gleichen Sinnes, und
vermerkte dann weiterhin, wie ihr »klar wurde, daß ich, wie so viele, Angst vor
fertigen Glaubensüberzeugungen, ja vor dem Glauben selbst bekommen hatte«.
Ich habe diese Thematik in der Einführung zu Band 1 von »Träume, ›Evolution‹
und Werterfüllung« vorgestellt.

"Sie fing auf ..." heißt erst mal gar nichts, denn tatsächlich fand am 23. Oktober 1981 KEINE Sitzung statt. Weder eine private Sitzung (deleted), noch eine Klassensitzung (gab es nur bis 1975) und schon gar keine reguläre Sitzung. Überhaupt gab es im ganzen Oktober 81 nur eine einzige (soviel ich weiß nicht veröffentlichte) Sitzung für ein paar ehemalige Teilnehmer der ASW-Klasse, die die Butts an jenem Tag besuchten.

Das macht es mir so gut wie unmöglich, dir einen Originalwortlaut zu präsentieren. Auch ist im gesamten Vorwort von Band 1 nichts über persönliche Nischen zu finden. Zumindest habe ich die von dir zitierte Stelle bisher nirgendwo gefunden und hab jetzt definitiv keine Lust mehr, weiter zu suchen.

Wenn du mir nicht eine Seitenangabe liefern kannst, aus der du dein Eingangszitat entnommen hast, muss ich leider passen.

LGT


Wie es scheint, hast du mir da eine unlösbare AUFGABE gestellt :groehl
Zitieren
#10
Nun ja, so ganz unlösbar ist die Aufgabe dann ja doch nicht gewesen - nur zeitintensiv, weil ich leider vor lauter Suchen deinen obigen Hinweis auf Janes Gedicht überlesen hatte *seufz*



Jane schrieb:On Friday, October 23, 1981, I received the following message from Seth:

"Attend to what is directly before you. You have no responsibility to save the world or find the solutions to all problems - but to attend to your particular personal corner of the universe. As each person does that, the world saves itself."


Die "Aufgabe" entstammt also wieder mal der Kreativität des autorisierten Übersetzers. Und die "Nische" ist im Original eine Ecke des Universums. :rolla:





Kein Wunder, dass man da nix findet :dodgy:
Zitieren
#11
Sorry, ich hatte den Hinweis zeitnah nacheditiert, aber es wäre sicher besser gewesen, ihn in einem extra Beitrag hervorzuheben. :Verlegen:

Wieder keine "Aufgabe", ich hatte es schon geahnt. Aber mittlerweile nehme ich das gelassen hin - zumal es eh nur selbst gestellte "Themen" gibt. Jedenfalls vielen Dank und einen dicken :Knutscher: für Deine erfolgreiche Suche!

Ich hatte gestern noch kurz über Griechenland und Frau Merkel nachgedacht. Ihre Nische (oder auch Ecke) des Universums ist definitiv größer als meine, und ihr Aktionsradius weiter. Was offensichtlich entscheidend dabei ist: sie trifft mit den Entscheidungsträgern persönlich zusammen und macht im persönlichen Gespräch unmittelbare Erfahrungen mit eigenen Augen und Ohren, aus erster Hand.
(Dass dabei andere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter auch Erfahrungen aus erster Hand mit-machen, ist in diesem Zusammhang übrigens höchst bemerkenswert. :Handkicker: )

Seth schrieb:Aber genau dort müsst ihr zuallererst anfangen, aktiv zu werden! Dort an eurer Arbeitsstelle und im Kreis eurer Angehörigen und Freunde ist der Schnittpunkt, an dem ihr mit der Welt zusammentrefft. In diesen Beziehungen (eindringlich) üben eure Impulse unmittelbaren Einfluss auf die Welt aus.

Dieser Grad der Unmittelbarkeit wäre nämlich meine nächste Frage geworden. Ich erinnerte mich an das alte, bekannte Zitat mit dem Hund im Zwinger im nächsten Häuserblock - Moment:

"Eine Katze fühlt sich jedoch nicht von einem Hund bedroht, der sich vier Häuserblocks entfernt hinter einem Gatter befindet, und sie fürchtet auch nicht, was geschähe, wenn dieser Hund aus seinem Zwinger ausbrechen und ihren heimeligen Hinterhof heimsuchen würde."
(IuM, Si. 804, nach 23.35 Uhr)

Das ist zwar eine unmittelbare akustische Erfahrung für die Katze, aber sie ist nicht von Bedeutung.

Je unmittelbarer die Erfahrung, desto bedeutsamer für das Individuum.

Überhaupt sind Deine Funde verwandter Zitate wiedermal vortrefflich!
Das passt zusammen und wird eine richtig runde Sache. Schön, dass ich Dich dafür auch interessieren konnte, das freut mich grad riesig.

LG
yApis
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#12
(25.06.2015, 07:56)Apis schrieb: Ich hatte gestern noch kurz über Griechenland und Frau Merkel nachgedacht. Ihre Nische (oder auch Ecke) des Universums ist definitiv größer als meine, und ihr Aktionsradius weiter.

Das scheint nur räumlich betrachtet so. Und nicht mal in dieser Hinsicht stimmt das, denn ihre direkte Erfahrung ist, soweit es die Reichweite ihrer äußeren Sinne betrifft - keinen Deut größer als die jedes anderen Menschen. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass ihre mentalen Aktivitäten sich zu einem größeren Teil auf "nicht-private" Ziele/Ecken/Nischen konzentrieren als das bei vielen anderen Menschen der Fall ist. Ob das im Hinblick auf ihre eigene Entwicklung und Werterfüllung einen Vorteil gegenüber weniger prominenten Individuen darstellt ist alles andere als garantiert.


Zitat:Was offensichtlich entscheidend dabei ist: sie trifft mit den Entscheidungsträgern persönlich zusammen und macht im persönlichen Gespräch unmittelbare Erfahrungen mit eigenen Augen und Ohren, aus erster Hand.

Was ihre "Nische" nicht größer macht, denn anderen Menschen und Einflüssen begegnet jeder. Da ist sie wenn überhaupt eingeschränkter als du, denn sie kann sich weder Quantität noch Qualität so aussuchen, wie eine Privatperson das kann. Auch so eine Sache, die der Werterfüllung nicht unbedingt dienlich ist. ^^


Zitat:Überhaupt sind Deine Funde verwandter Zitate wiedermal vortrefflich!
Das passt zusammen und wird eine richtig runde Sache.


Stimmt. Und das Katzen-Zitat trägt zur Abrundung der Thematik ebenso bei, wie ein erneuter Hinweis auf die Wichtigkeit des Augenblicks, dem "point of power".

Zitat:Schön, dass ich Dich dafür auch interessieren konnte, das freut mich grad riesig.

Ich befasse mich mit der Thematik seit einigen Monaten generell sehr intensiv. In äußerst praktischer, alltäglicher Hinsicht. Was wohl eine zwangsläufige Folge der langjährigen theoretischen Beschäftigung damit darstellt :mrgreen:
Zitieren
#13
Dann haben die inneren Sinne ja wiedermal gut funktioniert. Beachtenswert, besonders angesichts der andauernden Funkstille, die dem voranging.
Deine praktische, alltägliche Sicht würde mich interessieren. :zwinker:

Die Erfahrungen der inneren Sinne gehören aber für Dich schon auch zur "ersten" Hand?
Angesichts der äußeren Sinne, die sich bei der Betrachtung :Handkicker: gerne in den Vordergrund schieben, übersieht man das allzu leicht...
JUST BE - πάντα ῥεῖ

"When you perform some task without effort and take joy in the task, you will have some slight idea of All That Is." (ESP,Mai 26 1970)
Zitieren
#14
(26.06.2015, 07:40)Apis schrieb: Dann haben die inneren Sinne ja wiedermal gut funktioniert. Beachtenswert, besonders angesichts der andauernden Funkstille, die dem voranging.

Das obligate Sommerloch halt. Für mich immer die Zeit, in der ich viiel Zeit für das Material hab.
Dass die telepathische Verbindung generell hervorragend ist, ist ja eh nix neues mehr, oder? :zwinker:

Zitat:Deine praktische, alltägliche Sicht würde mich interessieren. :zwinker:

Das würde eine ziemlich lange Geschichte. Vielleicht bald mal im Umsetzungsbereich, wenn mich der Impuls streift.


Zitat:Die Erfahrungen der inneren Sinne gehören aber für Dich schon auch zur "ersten" Hand?


Wenn sie ego-bewusst sind, ja. Dann natürlich auch jegliche psychische Erfahrung, auch jene, die sich nicht aus der physischen Ecke bzw. dem Wachzustand ergeben sondern aus/in Traumzuständen, Psy-Zeit etc.

Zitat:Angesichts der äußeren Sinne, die sich bei der Betrachtung :Handkicker: gerne in den Vordergrund schieben, übersieht man das allzu leicht...

Intellektuell kann man es übersehen, emotional ist es mit dem "Übersehen" schon etwas schwieriger, speziell wenn Seth schon seine Spuren im Wachbewusstsein hinterlassen hat ^^
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste